• Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
  • Slider-Bild
Schriftgrösse:    
 

Sanierung Marxmattenweg: Mitwirkung und öffentliche Planauflage

Überbauungsordnung Marxmattenweg mit Baubewilligung nach Art. 88 Abs. 6 BauG

Die Mitwirkung und die öffentliche Auflage erfolgt gestützt auf Artikel 35, 58 Abs. 3 lit. c und 60 des Baugesetzes (BauG; BSG 721.0), Artikel 122b der Bauverordnung (BauV; BSG 721.1), Art. 6 Abs. 1 des Koordinationsgesetzes (KoG; BSG 724.1), Art. 45 des Baubewilligungsdekretes (BewD; BSG 725.1).

1. Überbauungsordnung Marxmattenweg bestehend aus
• Übersichtsplan 1:5'000
• Projektpläne Sanierung und Ausbau Strasse (Situation, Normalprofile, Landerwerbsplan)
• Projektpläne Strasse und Werkleitungen (Situation, Längenprofil)
• Technischer Kurzbericht
• Vorprüfungsbericht vom 5. November 2012

2. Baugesuch

Bauherrschaft:
Einwohnergemeinde Ins, Dorfplatz 2, 3232 Ins

Projektverfasserin:
Lüscher & Aeschlimann AG, Ingenieur- und Vermessungsbüro,Moosgasse 31, 3232 Ins

Bauvorhaben:
Sanierung Marxmattenweg; Ersatz Werkleitungen, Sanierung u. Ausbau Strasse

Lage/Koordinaten:
Marxmattenweg, Koordinaten 574 730 / 206 185

Nutzungszone/UeO:
Kernzone A / Landwirtschaftszone / UeO Marxmattenweg


Die Überbauungsordnung mit Baugesuch liegt vom 19.4. bis 21.5.2013 bei der Gemeindeverwaltung Ins öffentlich auf.

Es wird auf die Gesuchsakten und die aufgestellten Profile verwiesen.

Mitwirkungen, Einsprachen und Rechtsverwahrungen sind innerhalb der Auflagefrist schriftlich und begründet der Gemeinde-verwaltung Ins einzureichen; ebenfalls allfällige Begehren um Lastenausgleich. Lastenausgleichsansprüche, die der Gemein-deverwaltung innert der Auflagefrist nicht angemeldet wurden, verwirken (Art. 30 und 31 BauG).

In Kollektiveinsprachen und vervielfältigten oder weitgehend identischen Einsprachen ist anzugeben, wer befugt ist, die Einsprechergruppe rechtsverbindlich zu vertreten (Art. 35b Abs. 1 BauG).

Es ist vorgesehen, allfällige Einspracheverhandlungen in der KW 23 durchzuführen.


Ins, 11. April 2013
Der Gemeinderat

 

Gemeindeverwaltung Ins - Dorfplatz 2 - 3232 Ins - 032 312 96 30   Impressum  Datenschutz

format logotalus logo